Stellen Sie sich Worte ohne Deckung vor
farblos, satt und entblößt,
wie sie mich lieben,
wie sie mich schmerzen.
Diese Totengräber im Schachspiel,
diese Raben auf blassem Papier,
auf herbstlichem Stoppelfeld und im Schlamm,
im Sumpf unserer Gleichgültigkeit.
Stellen Sie sich gezähmte Wörter vor,
wie strenge Armeen erstarrt,
wie Chinesen in unzähliger Reih und Glied,
mit einer Nachricht, die in der Luft hängt
und einen versehentlich abgefeuerten Schuss…
Diejenigen, die dem Augenblick entkommen,
aus der Kehle mit einem Schrei
oder als niedergelegte schwarze Buchstaben,
können jemanden wie eine Kugel verletzten,
aber da sind die wütenden Zerberusse,
die geduldig an meiner Schwelle hocken
und mich vor mir selbst schützen.
Ich habe meine Worte gezähmt,
aber ich fürchte mich, sie aufzuschreiben,
ich werde meine Meinung ändern
das Gemüt vielleicht auch,
aber sie zu löschen,
davon mach ich keinen Gebrauch.

Share This